You are currently viewing Content Recycling

Content Recycling

Denselben Content mehrmals verwenden? Klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Doch genau das ist die Idee hinter Content Recycling. Also nicht jeden Tag mit einer neuen Idee um die Ecke kommen, sondern bereits vorhandene Inhalte wiederverwenden. Natürlich in einem anderen Format.

Also lieber einmal Zeit investieren, wirklich qualitativ hochwertigen Content erstellen und diesen voll auszunutzen, als irgendwelche hingeschmierten Beiträge, die vermutlich auf nur wenig Interaktion und Freunde der Leser stoßen.

In diesem Blogbeitrag erfährst du:

  1. Was Content Recycling ist
  2. Welcher Content sich zum Recyceln eignet
  3. Wie du Content konkret recyceln kannst
  4. Welche Vorteile du durch Content Recycling hast

Was ist Content Recycling?

Content Recycling ist in aller Munde – doch was ist das eigentlich genau? Damit ist mehrmalige Verwenden von Inhalten gemeint.

Jeder weiß, was mit Recycling allgemein gemeint ist. Ein Wertstoff wird recycelt und mehrfach verwendet, eine Zeitung wird zum Beispiel wieder als Klopapier verwendet. So in etwa können wir uns das auch beim Content Recycling vorstellen.

à Du hast bereits erstellten Content, z. B. ein Blogbeitrag oder eine Podcastfolge.

à Genau diesen Content greifst du auf. Du veröffentlichst diese Inhalte in einem neuen Format, auf einem anderen Kanal oder aktualisierst etwas, das sich verändert hat. Es können auch Informationen hinzugefügt oder entfernt werden, das Design geändert oder andere Bilder/Grafiken erstellt werden.

So musst du dir nicht ständig neue Inhalte ausdenken, sondern kannst damit mehrere Kanäle bespielen. Die Möglichkeiten sind enorm oder besser gesagt deiner Fantasie sind da (kaum) Grenzen gesetzt.

So könnte Content Recycling aussehen:

Content Recycling

Mit Content Recycling kannst du viel Zeit sparen. Denn du erstellst z. B. einen Blogbeitrag oder Podcast als „Fundament“ und verwendest daraus kleine Happen für Social Media und deinen Newsletter. Schon hast du relativ schnell Content für verschiedene Formate erstellt. Weiter unten erkläre ich das noch einmal detaillierter.

Welcher Content eignet sich zum Recyceln?

Doch welcher Content eignet sich nun zum Recyceln? Grundsätzlich eignen sich sowohl digitale als auch analoge Inhalte für Content Recycling. Hier spreche ich allerdings immer von digitalen.

Um zu wissen, welcher Content sich besonders zu recyceln lohnt, musst du zunächst einmal herausfinden, welcher Content besonders gut bei deiner Zielgruppe ankommt.

Vielleicht hast du schon mal von der 80/20-Regel gehört?! Das ist eine bekannte Methode, um beliebte Inhalte herauszufinden. Damit ist gemeint, dass 20 Prozent deines Contents ungefähr 80 Prozent des Traffics ausmachen.

Um herauszufinden, welche 20 Prozent Content das sind, kannst du dir verschiedene Statistiken anschauen. Bei Instagram geben dir die Insights super viele Infos, welche Beiträge viel Interaktion bekommen haben, viral gegangen sind, etc.

Für den Blog kannst du die Google Search Console oder auch Google Analytics verwenden. Dort siehst du genau:

  • Welche Blogbeiträge habe viele Besucher?
  • Auf welcher Seite rankt der Beitrag bei Google (und anderen Suchmaschinen)?
  • Wie lange ist die Verweildauer?

Auch die meisten E-Mail-Marketingsysteme geben dir Aufschluss darüber, wie hoch die Öffnungsrate, etc. pro versendete E-Mail war.

Nutze also unbedingt solche hilfreichen Tools! Damit erleichterst du dir das Leben. Wohl eher die Content-Erstellung 😉

Wie kann ich meinen Content recyceln?

Entweder

✅inhaltlich oder in Bezug auf

✅Format bzw. Design.

Lass uns das mal anhand von Beispielen anschauen. Du hast als „Fundament“ einen Blog oder Podcast.

à Mache aus einem Blogbeitrag eine Podcastfolge oder umgekehrt.

à Daraus kannst du kleine Happen für Social Media nutzen, sogenannter Snack Content. Unterteile deinen Blogbeitrag in mehrere Social Media Post, z. B. ein Reel, eine Infografik und einen Karussell-Post. Oder du machst ein Video für die Storys oder ein kurzes Live.

à Du kannst den Beitrag auch als Input für deinen Newsletter verwenden.

à Du kannst auch mehrere, thematisch passende Blogbeiträge zu einem E-Book verpacken.

Das ist doch schon eine ganze Menge, oder? Und wie du oben in der Grafik schon gesehen hast, noch lange nicht alles.

Die Vorteile von Content Recycling?

  • Gute Inhalte werden maximal ausgenutzt
  • Erhöhung der Reichweite
  • Deine Follower wollen regelmäßig neuen Content und Input von dir
  • Der Algorithmus zeigt nicht immer allen Followern deinen neuen Beitrag an. Deshalb sollten wichtige Inhalte ruhig mehrmals veröffentlicht werden, damit es auch möglichst viele sehen.
  • Deine Follower sind nicht alle gleichzeitig und auf all deinen Content-Formaten unterwegs. Damit sie auch mitbekommen, dass es etwas Neues gibt, ist es zu empfehlen, den Content in mehreren Formaten aufzubereiten. So kannst du mehrere Formate zeitsparend nutzen.
  • Wir Menschen merken uns selten etwas, wenn wir es nur einmal sehen. Deshalb lohnt es sich, das gleiche Thema mehrmals (also auch gerne 2- oder 3-mal) zu veröffentlichen.
  • Spart Zeit und evtl. Kosten
  • Für SEO ist regelmäßiger Content super. Denn Suchmaschinen lieben Dynamik. So verbesserst du gleichzeitig das Ranking deiner Website. Dadurch ranken solche Beiträge bei Suchanfragen (meist) besser.

Fazit

Meiner Meinung nach ist Content Recycling eine super Möglichkeit, Inhalte voll auszuschöpfen. Zudem spart es Zeit und in manchen Fällen sogar Kosten.

Content Recycling richtig eingesetzt, bietet dir also die Chance deinen Redaktionsplan relativ schnell zu füllen.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar